Frohe Weihnachten- oder Besuch von Vetter Bollo  

Liebes Tagebuch,
na, haste schön Weihnachten gefeiert ?
Gans und Kekse gegessen, und Dich reich beschenken lassen ??
Hm, jaaa, so gehört sich das ja auch an Weihnachten.
Für die meisten.

Ich für meinen Teil hatte Besuch von der Sippschaft.
Vetter Bollo, oben aus Süd- Finnland,
seid März mit dem Kajak auf der Ostsee unterwegs, um mich pünktlich zu Weihnachten zu besuchen.
Da Vetter Bollo nicht wusste, dass mein Baumstamm nicht direkte Flussanbindung hat, hat er sich die letzten Meter vom freundlichen DHL Service Mann liefern lassen und stand somit pünktlich um 8:30 am Heiligabend vor der Tür.
Ich noch im Schlafanzug.

Bei den Gnomen ist Gastfreundschaft Sitte, und auch wenn Vetter Bollo aus der Untersippe der Wusel etwas depressiv und notorisch nörgelig ist, habe ich mich natürlich über den Besuch gefreut, und über all die Grüße von Tante Bradna und Onkel Vorlo, und über das Fresspacket mit Fisch.
Den Heiligabend haben Vetter Bollo und ich noch ganz gut verbracht.
Unter der Straßenlaterne haben wir skandinavische Weihnachtslieder gegrölt und Stinkbomben hochgehen lassen, was bei Vetter Bollo zu einem Lachanfall, mit anschließen Schluckauf geführt hat- und somit war der weitere Verlauf der Feiertage eingeleitet.

Trotz der 2 Galonen Rübenschnaps, die wir uns am HeiligAbend gegönnt hatten, erwachte Vetter Bollo mit schweren Liedern, Sodbrennen und nervösen Zucken um die Augenlider. Mein Baumstamm erschien ihm zu freundlich und auch mein morgendlicher Freudentanz über das Präsentkörbchen mit echten skandinavischen Kieselsteinchen stimmte ihn nicht milder.
Ich versuchte ihn mit etwas Krötensaft aufzumuntern, aber da war nix zu machen- bei Vetter Bollo war der Griesgram eingekehrt, und er wollte partout nicht weichen.

So began mein Leidensweg mit der elenden Sippe. Am Vormittag lag Vetter Bollo entnervt auf dem Sofa und blickte leidend an die Baumstamm Decke, am Mittag schimpfte er auf die Hasenpfoten, die ich extra für ihn frisch zubereitet hatte, am Nachmittag machte er Percy van Horn einige unmoralische Angebote und am Abend war er von böser Flatulenz geplagt.

Als Percy am 2. Weihnachtstag vorsichtig und irritiert in den Baumstamm lugte, und schnuppernd fragte ob die Luft rein sei- Bollo hatte über Nacht einige Male lasziv Percys Puschelschwanz um seine Schultern gelegt, und aufreizend zu tanzen versucht, obwohl Percy ihm immer wieder beteuerte, dass er für Wusel Reize einfach gänzlich unempfänglich sei, da befand ich, dass es an der Zeit sei, die familäre Gastfreundschaft zu beenden.
Bollo himself trat erst gegen 12:00 auf die Bühne, schwer gerädert von den nächtlichen Tanzeinlagen, immer noch unter Sodbrennen leidend, außerdem von Muskelkater und pochendem Schläfenschmerz geplagt. Heimlich rief ich den DHL Mann an, und bot Bollo an, sich noch ein wenig in dem hübschen gelben Karton auszuruhen. Bollo erschöpft und noch nicht auf geistiger Höhe nahm das Angebot dankend an, klappte den Deckel zu und erbat sich absolute Ruhe für die nächsten 3 Stunden.
Percy und ich haben zusammengeschmissen, für ein Schweigegeld für den DHL Mann, und das Porto, für Bollo und sein Kajak.
Ja, und dann waren wir ihn wieder los, den Vetter,
aus dem fernen Finnland.

Nächstes Jahr im März werden Percy und ich uns aufmachen, wir werden mit dem Boot die Westroute nehmen, und für den Notfall ein Zelt einpacken, falls uns die Decke bei Tante Bradna und Onkel Vorno auf den Kopf fallen sollte-
oder Bollo wieder Annäherungsversuche bei Percy startet.

Du siehst liebes Tagebuch, der verwandschaftliche Bezug ist auch bei den Gnomen als durchaus zwiespältig einzustufen.

In diesem Sinne,
Frohe Weihnachten gehabt zu haben!!!!
Deine Gnomorella


anbei ein Foto von Bollo, als er noch fröhlich war, nich das Du denkst ich flunker wieder.....


[ view entry ] permalink ( 3 / 19515 )
Friede der Welt und dem Eichhorn ! 

Liiiiebes Tagebuch,

welch wundersamer Tag in der Geschichte meines langen Daseins.
Als ich heute, nach dem Morgenlauf, auf dem Balkon noch ein wenig frische Luft tanken wollte, wen sah ich da, keck und niedlich, mit einer Walnuss posieren ??
Jawoll, Percy van Horn, einst ausgewandert, im Sommer geflüchtet, damals, seinerzeit, als er mir im April das Osterei stahl, sich auf meiner Laufjacke erleichterte, und beständig meine Blumentöpfe durchwühlte und somit den Balkon zur Ackerlandschaft verkommen liess.

Nun, der Winter ist eingekehrt und mit ihm Percy. Noch ein wenig rund, von den fetten, satten Sommertagen, aber schon mit leichten Augenringen und Puschelohren dem Winter entgegen gehend.

Wir haben uns vertragen.

Jawolll!

Mit dem sicheren Abstand der Balkonscheibe haben wir Aug in Aug vor einander gehockt.
Er im Blumentopf.
Ich auf dem Fußboden.

Wir haben unsere Differenzen ausgetragen.
Ordnungsgemäß.
Percy wird mir keine Ostereier mehr klauen, zumindest nicht in den Monaten von Dezember bis Februar, und er wird auch nicht mehr auf mein Laufzeugs oder woanders hin kacken.
Ich hingegen werde keine Artikel mehr verfassen, in denen ich von Eichhörnchen schreibe, die am Stock überm Feuer geröstet werden ( Percy sagte, ihm hätte das sehr zu denken gegeben).

Wir haben einen kleinen Vertrag aufgesetzt, um die Standards für ein gemeinsames friedliches Miteinander festzuhalten.
Gnom und Eichhorn leben in Harmonie nebeneinander.
Jawoll, so soll es sein.

Und damit Du siehst, dass ich Dir nicht schon wieder irgendwelche gesponnenen Flunkergeschichten erzähle, hier ein paar Bilder von Percy.
Wie er den Kontrakt unterzeichnet.
Wie er das Verbotsschild für kackende Eichhörnchen ( blau im Hintergrund zu sehen) akzeptiert,
Und wie er mir zum Abschied tief und treu in die Augen schaut (....naja, zugegebenermassen auch etwas wild und wirr....)

In diesem Sinne,
Friede mit der Welt,
Friede mit den Eichhörnchen,
Gute Nacht,
Deine Gnomorella







[ view entry ] permalink ( 3 / 3956 )
Ein an den Novemberhimmel gerichtetes Klagelied !  

Liebes Tagebuch,

puuuhh, Regen, Regen, Regen- Novemberhimmel- Regen, Regen, Regen....
Wer möchte sich da nicht in seine Höhle zurückziehen, 12 Kilo Lebkuchen essen und in den wenigen lichten Momenten, in denen der Mond hinter den zerfetzen Wolken hervorschimmert, den Kopf gegen Himmel neigen, und dem Universum ein klagendes: Heeyyyyyiiiiiooooohhhhhh
zu rufen???

In diesem Sinne:
http://www.youtube.com/watch?v=APV3qGIJAC4




Herr Abel möchte mir meine spärlichen Versuche großmütig nicht allzu übel nehmen.
Und ich geh jetzt Bratwurst essen. Draussen ist nämlich grad Schlechtwetterpause.
Heeeyyyyyyiiiiioooooohhhhhhh!
[ view entry ] permalink ( 3 / 3959 )
Eine längst fällige Charakterstudie über Herrn Lehmann- oder zwei kontrovers diskutierte Lebensweisen in der heutigen Zeit  

Liebes Tagebuch,

heute möchte ich mich einer ausführlichen Charakterstudie widmen, naja, vielleicht dehne ich sie auch auf ein Psychogramm der heutigen Zeit aus, wir werden sehen.
Objekt meiner Studie ist Herr Lehmann, mittlerweile dürfte Herr Lehmann ziemlich uncoole 50 Jahre alt sein, aber die meisten kennen Herrn Lehmann eher im Alter von beginnenden 30 Jahren, oder vielleicht auch Anfang 20.
Herr Lehmann macht sich viele Gedanken über die Welt, naja, meistens nur um die kleinen Dinge drumherum, die einfach mal in Ruhe ausgedacht werden wollen. Manchmal hat Herr Lehmann auch keine Zeit für Gedanken, und fühlt sich nicht wohl damit, und dann fällt ihm wieder ein, daß es auch nix bringt, sich zuviel Gedanken zu machen und er raucht lieber eine Zigarette, geht spazieren an der Weser oder ins Freibad.
Herr Lehmann ist ein Mann der Gedanken, nicht der Tat.
Herr Lehmann seziert die Möglichkeiten und die Eventualitäten, und meistens rauschen während dessen schon diverse Ereignisse und Entwicklungen an ihm vorbei, so dass Herr Lehmann nicht richtig mitkommt.
Und dann hat er wieder was, worüber er nachdenken kann.
Herr Lehmann macht sich viele Gedanken über die Liebe, und in seinen Gedanken ist die Liebe oft großartig, und sie verwirrt ihn, es gibt soviele Dinge, die abzuwägen sind, und dann weiß Herr Lehmann nicht, wo er anfangen soll, und wie, und dann geschieht es mit der Liebe wie mit vielen anderen Dingen,
sie gehen an Herrn Lehmann vorbei und winken ihm zum Abschied.

Man möchte also sagen, Herr Lehmann ist ein Mann der Gedanken, das wahre Leben ist aber meist ein wenig zu schnell für ihn.
Man möchte darüber nachdenken und diskutieren, ob Herr Lehmann eher zu den großen Geistern- oder zu den großen Losern unserer Gesellschaft gehört.
Man möchte darüber diskutieren, wo "das wahre Leben" stattfindet.
Draussen in der hektischen Welt- oder im kleinen Stübchen oben im Kopf.
Man könnte sich auch fragen, wieviel Herr Lehmann verpasst, beim nachdenken, während die Welt und die Liebe schon wieder winken.
Im Gegenzug kann man auch fragen, wieviel die großen Macher im Leben verpassen, wenn sie von einem Date und einem großen Gewinn zum nächsten hetzen, und dabei den Kopf und ihre innere Poesie schon längst abgestellt haben.

Man möchte Herr Lehmann wünschen, dass er endlich mal was anpackt, was wird, wo ankommt, sein Leben in die Hand nimmt.
Aber man könnte Herrn Lehmann auch wünschen, dass er sich noch ein bißchen treiben lässt, dass er schaut, wie die Weser fliesst,
dass er sich jede Menge Gedanken über die Frauen und die Dinge die ihn interessieren macht.

Und während er im Regen spazieren geht, oder im Freibad das Wasser meidet, kann er dazu ja einfach ein bißchen Musik hören:
http://www.lastfm.de/music/Element+of+C ... vCbElVOp7o

In diesem Sinne,
Deine Gnomorella
[ view entry ] permalink ( 3 / 4016 )
Eine Kolummne über Kapitalistenkotze 

Liebes Tagebuch,

heute morgen, als ich einen ersten vorsichtigen Blick aus meinem Baumstamm in die Welt warf, sah ich in meiner Küche einen Mann mit Anzug und Krawatte sitzen. Er saß dort mit derFraubeiderGnomorella wohnt, und machte ihr, völlig unabhängig, Vorschläge, wie sie ihre Kröten vermehren kann.
Vorsichtshalber legte ich mich selber an die Kette, denn vor etwa 100 Jahren war schon mal so ein Typ im Anzug da, der mir und derFraubeiderGnomorellawohnt, völlig unabhängig, Vorschläge machte, wie wir unsere Kröten vermehren, damit sie uns in 800 Jahren sicher durch das Alter bringen.

Als Ende letzten Jahres alle Kröten platzen, in Staub und heiße Luft zerfielen, und ziemlich weit davon entfernt waren, sich zu vermehren, wollte keiner der netten jungen, unabhängigen Männer im Anzug mit uns sprechen, oder uns helfen, die paar Kröten die sie schon für uns vermehrt hatten, zurück zu bekommen.
Dementsprechend war ich auf den jungen, völlig unabhängigen, Mann im Anzug nicht besonders gut zu sprechen. Mittlerweile weiss ich auch, dass er garnicht so unabhängig ist- sondern eine arme Wurst, im Geschäft mit jungen Männern, die auf die ganz ganz fetten Kröten warten, und dabei selbst vom nächsten Storch gefressen werden.

Am nächsten Donnerstag kommt der junge, nicht mehr ganz so unabhängige, Mann im Anzug wieder in unsere Küche.
Ich habe schon überlegt, eine Bombe zu bauen.
Eine Bombe aus Kapitalistenkotze, die ich unter der Bank verstecken kann, bis sich der Mann im Anzug drauf setzt. Und dann lass ich sie hochgehen.

Ich habe mir schon überlegt, wie RayFine und ich morgen, inkognito auf einer Kapitalistenparty Kapitalistenkotze sammeln. RayFine fordert sie zum Kampftrinken auf, und ich schwing idealistische Reden über das Glück fern ab des Materiellen, dann können sie garnicht anders als kotzen.
Dann ist mir aber eingefallen, dass ich hier besser nicht schreibe, wie ich eine Bombe aus Kapitalistenkotze baue, denn sonst stehen übermorgen die Jungs von irgendwelchen Antiterrortruppen vor der Tür- und an die Kette lege ich mich immer noch am liebsten selbst.

Irgendein schlauer Wirtschaftsforscher hat mal gesagt, das kapitalistische System kann irgendwann nur in sich zusammenfallen. Ewiges Wachstum funktioniert nicht.

Gnomorella sagt: ich bin nicht reich, aber meine Kröten reichen für eine schwarze Jacke ab und an, und eine Nick Cave CD und einen Urlaub mit RayFine.
Und wenn ich meine Kröten in irgendetwas am allerliebsten investieren möchte, dann in die Zeit und die schönen Momente mit den Hobos, Gnomen, Trollen und Menschen die mir lieb sind.
Und dann ist es mir egal, ob sich meine Kröten ins dorthinaus vermehren, und mir mit 896 Jahren einen vergoldeten Baumstamm bescheren.

Und nun ihr Kapitalisten und möchtegern unabhängigen Finanzoptimierer,
könnt ihr Euch bei soviel Gnomorella Pathos zu Tode kotzen !
[ view entry ] permalink ( 3 / 4011 )

<Back | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | Next> Last>>